• Unverbindlicher Sofortpreis
  • Führende Markenhersteller
  • 7 Jahre Vollgarantie
‹ Zurück zur Übersicht

Photovoltaikmodul auf dem Dach
Verbraucherinfos
Verbraucherinfos

Wie Sie die Sonne am besten nutzen

veröffentlicht am 10. Juli 2018

Auf vielen Dächern und an vielen Fassaden ist ausreichend Platz, um eine Solaranlage zu integrieren. Für Solarkollektoren, die warmes Wasser erzeugen und die Heizung unterstützen oder für Solarmodule, die zur Stromerzeugung genutzt werden. Umweltschonend und effizient sind beide Möglichkeiten. Welche Flächen Ihres Hauses dafür infrage kommen und wie sie sich perfekt nutzen lassen, stellen wir Ihnen hier vor.

Welche Möglichkeiten zur Nutzung der Sonnenenergie gibt es?

Je nach Lage, Ausrichtung und Architektur Ihres Hauses haben Sie verschiedene Möglichkeiten. So können Sie Sonnenenergie zum Beispiel passiv nutzen. Mit großflächigen modernen Fenstern, die sich auf der Südseite Ihres Hauses befinden, können Sie jede Menge Wärme einfangen. Auch Wintergärten eignen sich für diese Form der Nutzung der Sonnenenergie.

Luftkollektoren sind eine weitere Möglichkeit. Aber was sind Luftkollektoren? Und wie funktionieren sie? Luftkollektoren sind eine Art von Sonnenkollektoren, die Luft anstelle von Wasser als Wärmeträger nutzen. Zudem übernimmt der Luftkollektor auch die Lüftung Ihres Hauses. Die Frischluft wird über Filter und Ventilatoren in den Luftkollektor gezogen, mit der einfallenden Sonnenstrahlung erwärmt und in das Haus geblasen.

Alternativ kann die so gewonnene Wärme über Speichersysteme länger bewahrt werden. Für die über den Luftkollektor unterstützte Warmwasserbereitung wird ein Wärmetauscher benötigt, der in Kombination mit einem Wasserspeicher das Wasser erwärmt. Dies ist auch eine Möglichkeit, die Wärme der Luft zu speichern.

Der Luftkollektor kann je nach Solar-Ertrag sowohl für die Heizungsunterstützung, und damit für die Lüftung des Hauses als auch zur Warmwasserbereitung eingesetzt werden. Dabei ist der Luftkollektor für eine Solarthermieanlage einsetzbar. Die direkte Nutzung der Luft hat zur Folge, dass permanent zugleich gelüftet und geheizt wird. Dank dieser Kombi geht bei der Solarthermieanlage keine Heizenergie durch manuelle Lüftung verloren.

Solarkollektoren wandeln die Sonneneinstrahlung in nutzbare Wärmeenergie für die Warmwasserversorgung und die Heizungsunterstützung um. Solarstrommodule – auch Photovoltaik Module oder PV-Module genannt – sind das Herzstück einer Photovoltaikanlage. Sie wandeln Sonnenstrahlung in elektrischem Strom um.

Welche Flächen eignen sich am besten?

Neigt sich ein großer Teil des Daches in südliche Richtung, lassen sich hier nicht nur zahlreiche Photovoltaikmodule installieren, sondern zusätzlich einige Kollektoren für die thermische Nutzung. Dächer die nach Südosten oder Südwesten ausgerichtet sind, eignen sich ebenfalls, sie schmälern die Ausbeute um weniger als 10 bis 20 Prozent. Relativ große Flächen und bequeme Montagemöglichkeiten machen auch Flachdächer zu günstigen Standorten für unterschiedlichste Arten von Solaranlagen.

Auch Wintergärten und andere großzügig verglaste Anbauten eignen sich zur Nutzung der Sonnenenergie. Wer hier statt eines Glasdachs eine Solaranlage wählt, spart sich die Kosten für eine aufwändige Beschattungstechnik. Auch über Terrassen kann dies sinnvoll sein. Zudem bieten sich die Dächer von Carports als Aufstellungsort für Solaranlagen an.

Sie sehen, es lässt sich fast immer ein Platz für eine Solaranlage finden. Lassen Sie sich dazu von unseren °celseo Fachbetrieben beraten. Sie sind immer für Sie ansprechbar.