Der Geheimtipp für Energiesparer

Die Wenigsten denken daran die Heizung zu optimieren. Mit einer gut eingestellten Heizung spart man nicht nur bares Geld, sondern steigert auch den Wohnkomfort. Denn die Heizungsanlage sollte von einem Fachmann geprüft werden. Der hydraulische Abgleich sorgt für Abhilfe!

Ihre Heizkörper gluckern, pfeifen oder rauschen sogar? Daran erkennen Sie, dass Ihre Heizung noch nicht abgeglichen ist. Das gesamte Gebäude wird wieder gleichmäßig beheizt und die Geräusche verschwinden, wenn Sie einen hydraulischen Abgleich fachgerecht durchführen.

Heizungsanlage optimieren

Der hydraulische Abgleich bewirkt, dass der Druckverlust im Rohrnetz der Heizungsanlage über jeden Heizkörper den gleichen Wert hat und somit jeder Heizkörper mit der erforderlichen Heizwassermenge versorgt wird. Dementsprechend ist er ein besonders wirksames Verfahren, um Ihre Heizungsanlage zu optimieren. Dadurch verteilt sich die Wärme gleichmäßig im gesamten Haus. Sie können von bis zu 15 % Energieeinsparung und einem spürbar besseren Wohnkomfort profitieren.

Es gibt Förderprogramme, Richtlinien und Verordnungen für den hydraulischen Abgleich. Fördermittel werden nur bewilligt, wenn der Abgleich nachweislich vorgenommen wurde.

So funktioniert der hydraulische Abgleich

Über die erforderliche Heizleistung eines Raumes wird der erforderliche Volumenstrom des Heizmediums ermittelt. In Verbindung mit den Rohrleitungen und Armaturen im Fließweg und dem Heizkörper ergibt sich ein Druckverlust. Dieser wird für jeden Heizkörper ermittelt und damit der Heizkörper mit dem größten Druckverlust identifiziert. Nun müssen alle anderen Heizkörper, über einstellbare Thermostatventile und Rücklaufverschraubungen, auf den gleichen Druckverlust eingestellt werden. Damit ist gewährleistet, dass die Pumpe jeden Heizkörper mit der erforderlichen Menge des Heizmediums versorgt und ein optimierter Betrieb der Heizungsanlage möglich ist.

Heizkosten sparen

Die Kosten für einen hydraulischen Abgleich sind abhängig von Zustand und Aufbau der Heizanlage. Eine ebenso wichtige Rolle spielt die Anzahl der Heizkörper im Haus und die Art der Ventile. Zusätzlich stellt sich die Frage, ob bereits eine moderne Heizungspumpe vorhanden ist und nicht zuletzt beeinflussen die regional unterschiedlichen Stundensätze der Heizungsfachbetriebe die Kosten Ihres hydraulischen Abgleichs. Die Heizungsprofis beraten Sie hierzu sehr gerne.

Fördermittelzuschüsse der BAFA und KfW

Ist Ihre Heizungsanlagen mindestens zwei Jahre installiert und liegt eine Einzelrechnung für den hydraulischen Abgleich vor? Dann erstattet das BAFA 30 Prozent der Nettoinvestitionskosten, jedoch liegt der Maximalbetrag bei 25.000 Euro. Die Beantragung muss online vor dem Maßnahmenbeginn über das Programm "Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich" erfolgen.

Über das Förderprogramm 152 gewährt die KfW zinsgünstige Darlehen und über das Programm 430 können einmalige Zuschüsse gewährt werden. Die jeweiligen Zuschüsse sind abhängig von der Unterscheidung zwischen der Heizungsoptimierung als Einzelmaßnahme und der Heizungsmodernisierung.

Foto: © Shutterstock